Bau zweier sächsischen IV K in 1:43,5 (0e)

Lok 99 599 (Neu):

Nachdem bereits Erfahrungen in der Umsetzung von Henke-Bausätze gesammelt wurden, konnten nun eine zweite IV K-Maschine in Arbeit genommen werden. Wie es der Zufall will, konnte ein zur Zeit rarer Bausatz erworben werden. Dieses mal sollte die Altbaumaschine 99 599 entstehen, welche auch in den 1960er Jahren im Pressnitztal stationiert war. Die Montage umfasste den Fahrwerk-Rahmen, den gesamten Aufbau und den Einbau einer LED- Beleuchtung. Die Drehgestelle waren bereits vormontiert. Nach erfolgten Vorbildstudium und einigen Arbeitseinsätzen sind die Teile nun bereit für die Lackierkabine. Fortsetzung folgt.

Bauphase: ab Januar 2020

Lok 99 568:

Hier wird der Bau der IV K von Henke in der Nenngröße 0e (1:43,5 auf 16,5mm Spurweite) dokumentiert. Die bereits vorhandene IV K in der Rügenversion, erkennbar an den Druckluftbehälter am Kesselaufbau, sollte zur sächsische IV K umgebaut werden. Als Vorbild wählte ich die 99 568 im Zeitraum um 1965-1968. Die Maschine besaß zu diesem Zeitpunkt eine Heberlein- als auch eine Saugluftbremse. Für die Umsetzung wurde ein passender Reko-Gehäusebausatz inkl. gewünschter Ätzbeschilderung bestellt.

Die Arbeit erfordert Geduld, Zeit und viel Muse und geht gut von der Hand. Glücklicherweise existiert die Maschine heute noch bei der IG Preßnitztalbahn e.V. Insbesondere der Einsatz einer LED-Beleuchtung sollte umgesetzt werden. Hierzu sollten die SMD-LED's der Farbe "Golden White" (Bezugsquelle: LED Baron) zum Einsatz kommen. Der Einbau ist zwar zeitaufwendig und eine Friemelei, jedoch lohnend. Als Basis für die Ansteuerung ist ein DCC- Sounddecoder Typ MX 645 und ein Lautsprecher von ZIMO im Einsatz. Der Decoder bietet glücklicherweise bereits integr. Vorwiderstände für die LED-Beleuchtung, so das diese direkt angeschlossen werden konnten. Und so ging es ...

Bauphase: Februar 2013

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren